tagebuch

19. + 20.05. 2004

 

Das waren wieder mal 2 aufregende Tage für mich!

 

Am Mittwoch sind wir morgens losgefahren in Richtung Bayern, meine alte Heimat.

Wir wollten zur Ausstellung nach Höchstadt/Aisch. Corsa und Calvados durften diesmal auch mit.

 

Nach 8 langen Stunden im Auto, natürlich mit vielen Pausen, sind wir dann endlich am Hotel angekommen.

Calvados ist ja schon ein „erfahrener Hotelhund“ und hat sich auch gleich auf seine Decke gelegt. Ich bin da ganz anders. Einer muss ja schließlich die Betten ausprobieren.

 

Nachdem wir uns alle ein wenig ausgeruht hatten, sind wir dann zum Ausstellungsgelände gefahren. Da waren dann noch einige andere Doggen in meinem Alter und auch so ein winziger Pudel. Wir konnten alle frei herumlaufen, während unsere Menschen sich unterhalten haben. Natürlich über uns!

 

Wieder im Hotel angekommen, wusste Corsa nicht so genau, ob sie im Bett oder auf dem  Fußboden schlafen sollte. Aber im Laufe der Nacht, hat sie sich dann doch heimlich zu mir ins Bett gelegt.

Nur Calvados muss noch viiiieeel lernen. Der ist doch tatsächlich die ganze Zeit auf seiner Decke geblieben. Ist der blöd

 

Am nächsten morgen war dann endlich die Ausstellung. Wir waren schon früh da, damit wir noch einen Platz im Schatten ergattern konnten.

Ich ging ahnungslos auf dem Gelände spazieren, und auf einmal höre ich eine Stimme: Beeeeeebiiiee! Das war doch „meine“ Karin, die mich auf die Welt geholt hat. Mann, habe ich mich gefreut, sie wiederzusehen. Aber es kam noch besser! Schon wieder rief einer: Beeeeeebiiiee! Simon war auch da! Mein Züchter! Meine Mama konnte mich nicht mehr halten, so schnell wollte ich zu ihm.

Er hat immer mit uns in der Wurfkiste gespielt und wir durften auf seinem Bauch herumtrampeln und sein Gesicht waschen. Das vergesse ich nie !!!!

 

Simon durfte mich dann auch ausstellen, da meine Mama mit Calvados beschäftigt war. 

 

Die Richterin fand mich wirklich klasse und hat mir ein vielversprechend gegeben. Ich habe mich aber auch von meiner besten Seite gezeigt.

 

Zum Schluss hatten Karin Gewinner und Beate Pfaffenberger noch eine große Überraschung für meine Mama. Sie hatten einfach eine Zuchtgruppe „Vom Giardino Tedesco“ gemeldet, alles Kinder von Augusto.

Ganz kurz wurden Mama und Papa ein wenig traurig, wegen der Erinnerung an Augusto. Er muss wirklich etwas ganz besonders gewesen sein.

 

Es waren wirklich zwei schöne Tage mit vielen interessanten Gesprächen, meinte meine Mama. Sie hat auch wieder einige Mitglieder aus dem Doggenforum kennen gelernt:

Peter W., Bilahlise, Baika, Bayron..... bestimmt habe ich noch ein paar vergessen.

 

Die Rückfahrt dauerte dann nur 6 Stunden, aber trotzdem war ich so müde, dass ich am nächsten Tag nur geschlafen habe. Na, ja. Ich muss ja auch noch wachsen.

 

 

 

09.05.2004

 

Heute ist ein ganz besonderer Tag. Das habe ich gleich morgens gemerkt. Ich musste doch tatsächlich schon um 5.00 Uhr aufstehen! Mitten in der Nacht!

Meine Mama murmelte etwas von einem Lehrgang und einem Karl-Heinz Schneider, den ich kennen lernen sollte.

Calvados, Corsa und Barbarella haben mir schon einiges von ihm erzählt. Man muss ihn nur in dem Glauben lassen, dass er der Rudelführer ist, dann ist alles o.k.

 

Also, ab ins Auto und auf nach Zeven. Während der Fahrt konnte ich wenigstens noch eine Weile schlafen.

Als wir dann bei Leni Rath ankamen, haben sich alle gefreut, mich zu sehen. Natürlich auch meine Mama, die kannten ja fast schon alle.

 

Zum Frühstück (leider nur für die Menschen) musste ich eine steile Treppe hochklettern. War natürlich kein Problem für mich, mache ich zu Hause ja auch :-))

 

Oben warteten schon Marion, noch etwas verschlafen, und Jerry auf mich. Die Beiden kenne ich von unserem Hundeplatz. Aber Marion hat mich nie an Jerry herangelassen, von wegen er mag keine Welpen und so. Alles Quatsch! Karl-Heinz stand daneben und Jerry hat mich von vorne bin hinten abgeschnüffelt und war gaaaanz lieb zu mir. Geht doch!

 

Vertrau Deinem Hund!

 

Dann ging es nach Rotenburg in die Stadt. Mann, war das interessant. Wir sind zuerst zum Bahnhof gefahren um uns die Züge anzusehen. Anfangs war ich ein wenig vorsichtig, aber ich weiß ja, dass ich mich auf meine Mama verlassen kann. Da können diese „Monster“ noch so einen Krach machen.

Dann mussten alle mit Herrchen oder Frauchen in eine Telefonzelle. Komisch, hat der K-H denn noch nix von Handys gehört?

 

Jetzt ging´s zum Ärztehaus: Aufzug fahren. Das hat Spaß gemacht! Du steigst ein und es ruckelt ein wenig und schon bist Du in der obersten Etage. Ich fand das so toll, dass ich sogar 2 Mal fahren durfte. Erst mit meiner Mama alleine und dann mit Marion und Jerry.

 

So zwischendurch habe ich noch der Petra aus Wuppertal die Angst genommen, dass ihre Nica Welpen nicht mag. Wir haben uns beschnüffelt und auch sie war ganz lieb zu mir. Ich bin eben ein Charmeur!

 

Es war ein aufregender und interessanter Tag für mich. So einen Lehrgang mache ich bestimmt noch mal mit. Spätestens wenn ich ins „Discoalter“ komme. Dann soll es aber nicht mehr so einfach sein, hat mir Jerry erzählt.

 

Jetzt hoffe ich noch, dass uns einer ein paar Fotos schickt, denn meine Mama hatte mal wieder ihre Kamera vergessen. Wenn man nicht an alles selber denkt :-)))

 

Also schaut bald mal wieder ´rein, dann sind hier bestimmt Bilder von meinem ersten großen Ausflug.

 

 

 

 

 Am 25.04. durfte ich mit zur LP nach Xanten. Mein großer gelber Feund Calvados sollte da die UP 1 laufen.

Ich fand das Spielen mit einem anderen Welpen aber viiiieeel schöner!

Auch wenn ich meistens unten lag.

 

Hier sind einige Bilder aus meiner "Kinderzeit":

Ich bin natürlich der, der vorne ist!

Wo ich bin ist vorne! Und wenn ich mal hinten bin, ist eben hinten vorne! Na, verstanden ??

 

Hier bin ich im zarten Alter von 6 Wochen, diesmal ganz hinten, aber eigentlich vorne :-))

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!